Breitband-Internet für Gerhardshofen

Offizielle Inbetriebnahme mit Staatsminister Dr. Markus Söder, MdL

26.06.2015

Die mittelfränkische Gemeinde Gerhardshofen verfügt ab sofort über leistungsfähige Glasfaseranschlüsse. Bei der offiziellen Inbetriebnahme des neuen Netzes durch die Gemeinde und den regionalen Telekommunikationsanbieter M-net informierte sich auch Bayerns Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder vor Ort über das Projekt und die damit verbundenen Verbesserungen für die Bürger und Unternehmen.

Rasante Up- und Downloads, Surfen ohne Wartezeiten beim Seitenaufbau oder ruckelfreies Videostreaming. Über 1.100 private Haushalte und Gewerbetreibende können diese und viele weitere Vorteile des schnellen Internets ab sofort nutzen. In den vergangenen Monaten wurden dazu neue Glasfaserkabel über eine Strecke von 17 Kilometern verlegt. Sie verbinden das Hauptnetz von M-net mit den sogenannten Kabelverzweigern. „Elf dieser grauen Kästen, die meist am Straßenrand platziert sind, sind über das gesamte Gemeindegebiet von Gerhardshofen verteilt und dienen als Schaltstelle zu den einzelnen Haushalten“, erklärt Peter Reisinger, Bereichsleiter Expansion bei M-net. „Neben die Kabelverzweiger haben wir zusätzliche Gehäuse mit aktiven VDSL-Technik-Komponenten installiert. Sie ermöglichen es den Haushalten, die bisher nur im Schneckentempo im Internet surften, sozusagen den Turbo einzuschalten, um mit Bandbreiten von derzeit bis zu 50 Mbit/s im Internet zu surfen.“

Staatsminister Dr. Markus Söder stellte fest: „Mit dem neuen Breitbandnetz erhält Gerhardshofen einen eigenen Anschluss an die Datenautobahn. Damit steigt die Attraktivität und Lebensqualität im ländlichen Raum. M-net ist dabei ein zuverlässiger Partner für die Gemeinde im Aischgrund.“

Der Breitbandausbau stelle für die Gemeinde einen Meilenstein dar, sagt Bürgermeister Jürgen Mönius: „Die Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen ist im ländlichen Raum ebenso hoch wie in der Großstadt. Unsere Bürger wollen moderne Kommunikations- und Unterhaltungsprogramme nutzen, für die es nun mal eine schnelle Datenleitung braucht. Für Gerhardshofen sind die neuen Glasfaseranschlüsse damit auch ein entscheidender Standortvorteil.“ Insgesamt investierte die Gemeinde knapp 415.000 Euro, um den Hauptort sowie die Ortsteile Birnbaum, Emelsdorf, Linden, Kästel, Forst, Willmersbach und Göttelhöf zu erschließen. 80 Prozent davon, rund 330.000 Euro, übernahm der Freistaat Bayern mit Mitteln aus seinem aktuellen Breitbandförderprogramm.

Für die ansässigen Unternehmen ist der Breitbandausbau ein wichtiger Schritt, um auch weiterhin wettbewerbsfähig zu wirtschaften. Das trifft auch auf Weilburger Graphics zu, einen weltweit vernetzten Hersteller von Speziallacken für die graphische Industrie. Staatsminister Dr. Söder verschuf sich vor Ort einen Eindruck davon, wie das lokal verwurzelte Unternehmen von seiner schnellen Datenleitung profitiert. Vor allem erleichtert und beschleunigt sie die Kommunikation des Unternehmens, zum Beispiel wenn große Datenmengen in andere Niederlassungen oder an Kunden im In- und Ausland verschickt werden müssen.

Zum Pressearchiv

Mehr anzeigen Weniger anzeigen