Glasfaserausbau in München wird fortgesetzt

Die Glasfaserausbau-Offensive von SWM und M-net erreicht nun auch die Stadtviertel außerhalb des Mittleren Rings.

Bis 2014 wurden in einem ersten Schritt Stadtteile vorwiegend innerhalb des Mittleren Rings angeschlossen. Nach intensiver Planung steht nun der zweite Ausbauschritt fest: Weitere 35.000 Gebäude mit über 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings sollen in den kommenden fünf Jahren erschlossen werden. Damit werden dann knapp 70 Prozent aller Münchner Haushalte den kommunalen High-Speed-Internetzugang nutzen können. Ein weiterer Meilenstein für Münchens Infrastrukturentwicklung: Denn dank der Glasfaser profitieren nun auch Privatkunden, Selbstständige und kleinere Betriebe von einem der schnellsten und modernsten Datennetze Europas.

Der gezielte, flächendeckende Glasfaserausbau eröffnet Privatleuten und Unternehmen zahllose digitale Möglichkeiten und stärkt den Wirtschaftsstandort München. Bei der Entscheidung, welche Stadtteile und Randgebiete wann nachfolgen, werden lokale Spezifika, wie die Gewerbestruktur, Neubaugebiete und bestehende SWM Infrastruktur, mit berücksichtigt. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt natürlich das bei M-net bereits bekannte Kundeninteresse an schnellen Glasfaser-Internetanschlüssen.Bereits noch in diesem Jahr beginnen die SWM die Gebiete Hasenbergl und Harthof zu erschließen.

Bereits ab dem ersten Halbjahr 2017 sollen dort zukunftsfähige Breitband-Anschlüsse zur Verfügung stehen.

Nur Glasfaser bietet Kapazität und Geschwindigkeit
: Dem Ausbau des SWM Glasfasernetzes steht ein exponentiell steigender Bandbreitenbedarf gegenüber. Allein durch die Vielzahl an attraktiven Anwendungen, wie beispielsweise Video-Streaming, Online-Gaming oder die Nutzung von Cloud-Diensten, verdoppelt sich das Datenaufkommen in den Netzen von M-net inzwischen etwa alle neun Monate. Ebenso nimmt die Zahl an Nutzern und internetfähigen Endgeräten, wie Tablets oder Smartphones, in den Haushalten stetig zu. Während in Deutschland 2011 jeder Einwohner über drei internetfähige Geräte verfügte, werden es im Jahr 2016 bereits fünf sein. Im TV-Bereich erfordern mehr digitale Sender sowie neue Formate des digitalen Fernsehens mit höheren Auflösungen (Ultra HD) höhere Bandbreitenkapazitäten.

Die SWM und M-net investieren in den weiteren Ausbau einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Das flächendeckende Glasfasernetz wird SWM auch für innovative Anwendungen im Strommarkt nutzen, wie zum Beispiel intelligente Zähler, Smart-Grid-Anwendungen oder Smart-Home-Dienstleistungen. Die nicht selbst benötigten Leitungskapazitäten werden die SWM an M-net als ihre Telekommunikationstochter verpachten, über deren Infrastruktur die Kunden dann Telekommunikations- und Internetlösungen beziehen können.

Alle Details rund um den Glasfaserausbau in München, insbesondere welche Stadteile nachfolgend mit High-Speed-Internetanschlüssen versorgt werden, erfahren Sie hier.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen