Vom Münchner Telekommunikations-Start-up zum führenden Glasfaser-Anbieter in Bayern: 2021 feiert M-net mit seinen Kundinnen und Kunden 25 Jahre Firmengeschichte. Und blickt auf ein Vierteljahrhundert zurück, in dem sich viel getan hat. Wie hat sich das Unternehmen als regionaler Partner der Wohnungswirtschaft entwickelt und wohin geht es in Zukunft? Ein Rück- und Ausblick.

Die Geschichte von M-net beginnt am 30. Juli 1996. Als Start-up mit 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gegründet als Tochtergesellschaft der Stadtwerke München, Bayerischen Landesbank, Sparkasse München und der Bayernwerk-Tochter Netcom. Das Ziel: leistungsstarke Netze aufbauen, um so für mehr Bewegung und Qualität auf dem Münchner Telekommunikationsmarkt zu sorgen. Von Anfang an stehen Innovation und regionales Engagement bei dem frisch gegründeten Unternehmen deshalb im Mittelpunkt – und tun es bis heute.

Bereits 2007 startete M-net gemeinsam mit seinen Gesellschaftern die erste Glasfaser-Netz-Offensive in der bayerischen Landeshauptstadt.

Als einer der Vorreiter im Glasfaser-Ausbau stellte das Unternehmen die Weichen dafür, dass die meisten Gebäude mit Glasfaser bis in den Keller (Fiber To The Building = FTTB) erschlossen werden können.

Im Großraum München, aber auch in ganz Bayern und über die weiß-blauen Landesgrenzen hinaus.

 

Mit Hinzukommen des Neubaugeschäfts erweiterte M-net sein Dienstleistungsangebot für die Wohnungswirtschaft. Als regionaler Partner für Gebäudebesitzer, Hausverwalter und Bauträger bietet das Unternehmen seitdem Beratung, Service und Wartung aus einer Hand. Zum Beispiel bei der Grundversorgung mit Kabelfernsehen oder Netzmodernisierung mit Glasfaser-Technik. Dabei setzte der Glasfaser-Pionier frühzeitig auf den Ausbau seines Highspeed-Netzes. Den ersten Glasfaser-Anschluss bis in die Wohnung (Fiber To The Home = FTTH) nahm M-net 2009 in Betrieb. Bis Ende 2023 sollen rund 70 Prozent der Münchnerinnen und Münchner zu Hause direkten Zugang zum Hochleistungs-Datennetz haben.

Wo steht M-net heute – und wie geht es weiter?

M-net ist Technologieexperte, Innovationstreiber und tief in Bayern verwurzelt. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen rund 850 Mitarbeitende. Und zählt über 500.000 Geschäfts- und Privatkundenanschlüsse in großen Teilen Bayerns, im Großraum Ulm und im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Mit langjähriger Erfahrung und Expertise in der Region bleibt M-net auch in Zukunft der richtige Ansprechpartner für alle Telekommunikationsleistungen in Neu- oder Bestandsobjekten.

Der Fokus liegt dabei mittlerweile ganz auf FTTH – der einzigen Technologie, die privaten Immobilienbesitzern, Wohnungsbau- und Eigentümergemeinschaften Zukunftssicherheit bietet. Denn: Nur Glasfaser bis in jede Wohnung kann den Bedarf an Highspeed-Internet decken, der für Bewohnerinnen und Bewohner schon heute unverzichtbar ist. In enger Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft treibt M-net den FTTH-Ausbau deshalb kontinuierlich voran. Und bleibt für Gebäudebesitzer ein zuverlässiger Partner, um mit der Digitalisierung Schritt zu halten.