M-net und Landkreis begrüßen 20.000. Kundin im MKK-Breitbandnetz

12.08.2015

Das Breitband-Projekt des Main-Kinzig-Kreises geht weiterhin gut voran. „Nachdem wir mit dem Ausbau unser Ziel fast erreicht haben, gehen parallel die Anschlusszahlen kontinuierlich nach oben“, bilanziert Landrat Erich Pipa. Vor wenigen Tagen konnte er gemeinsam mit dem Telekommunikationsanbieter M-net die 20.000. Kundin begrüßen.

Für Inka Straube aus Niederrodenbach bedeutet diese Zahl nicht nur eine hervorragende Internet-Versorgung, sondern als Prämie auch noch eine Befreiung von der Grundgebühr für drei Monate. Zur M-net kam die neue Kundin auf Empfehlung der Nachbarschaft, die über die guten Erfahrungen berichtete. „Daraufhin habe ich ebenfalls einen Vertrag abgeschlossen und bin sehr zufrieden“, bestätigte Inka Straube.
Zu dieser „Entscheidung im richtigen Moment“ gratulierten neben Landrat Erich Pipa auch die Geschäftsführerin der Breitband Main-Kinzig GmbH, Sybille Hergert, sowie die Kundenbetreuerin der M-net, Bianca Reifschneider. Außerdem freute sich der Elektriker und Geschäftsführer der eltrotec GmbH, Uwe Gütl, über die „Punktlandung in Rodenbach“. Als örtlicher M-net-Vertriebspartner ist er die erste Anlaufstelle für die interessierten Bürger in der Gemeinde.
Das Konzept der engmaschigen Betreuung über die M-net-Vertriebspartner ist für Landrat Erich Pipa ein wichtiger Schlüssel, um das Bürgernetz zu den Menschen zu bringen. „Unser Breitbandnetz ist leistungsfähig, stabil und flächendeckend verfügbar“, betont er. In den kommenden Monaten soll das Angebot nun noch ausgebaut und weiter verdichtet werden.
Für den Vorsitzenden der Geschäftsführung der M-net, Jens Prautzsch, markiert die Prämierung der 20.000sten M-net Kundin im Main-Kinzig-Kreis „einen Meilenstein für das Unternehmen, aber auch für das gesamte Ausbauprojekt“. Innerhalb kürzester Zeit sei gemeinsam mit der Breitband Main-Kinzig GmbH der Landkreis flächendeckend mit hochmoderner Technik erschlossen worden.

„Damit ermöglichen wir auch den Bewohnern kleinerer oder abseits gelegener Gemeinden die enormen Möglichkeiten des schnellen Internets zu nutzen, angefangen beim Videostreaming in HD-Qualität bis zum Arbeiten im Homeoffice“, verdeutlicht Prautzsch. M-net bietet derzeit Highspeed-Internetanschlüsse mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s. Aufgrund der überlegenen Glasfasertechnologie stehen die Bandbreiten an jedem Anschluss stabil zur Verfügung. Sie sind damit anderen Technologien wie klassischen DSL- oder LTE-Funkanschlüssen weit voraus.

Zum Pressearchiv

Mehr anzeigen Weniger anzeigen