M-net begrüßt 25.000sten Kunden im Main-Kinzig-Kreis

Bürgernetz immer beliebter

10.12.2015

Immer mehr Haushalte im Main-Kinzig-Kreis wechseln mit ihrem Telefon- und Internetanschluss zu M-net und nutzen damit das Glasfaser-Bürgernetz, das der Kreis und M-net im Laufe der vergangenen zweieinhalb Jahre aufgebaut haben. Nun begrüßte M-net den 25.000 Kunden: Familie Förster aus Schlüchtern. Noch bis vor kurzem war das Surfen im Internet für Sven Förster und seine Familie eine sehr ärgerliche Angelegenheit. Und eine teure. Sie zahlten über 50 Euro für eine unzuverlässige Funknetzlösung, bei der der Sender auf dem Dach des Nachbarhauses installiert war.

Svens Vater war schon zuvor Kunde bei M-net und gab ihm schließlich den Tipp, zu wechseln. „Früher brach die Verbindung häufig ab, was wirklich sehr nervig war. Doch damit ist jetzt zum Glück Schluss. Heute können wir im Internet surfen, Videos schauen oder spielen – auch alles gleichzeitig, ohne dass sich einer von uns über die langsame Verbindung ärgern muss“, erzählt Svens Frau Nicole. Die vierköpfige Familie ist heute mit schnellen 50 Mbit/s im Internet unterwegs und spart dabei auch noch bares Geld.

Im Laufe von nur zweieinhalb Jahren haben eine eigens gegründete kommunale Gesellschaft des Main-Kinzig-Kreises und M-net alle 29 Städte und Gemeinden im Kreis flächendeckend mit Glasfaserleitungen erschlossen. Dieses Projekt war in seiner Dimension und Umsetzung deutschlandweit einzigartig. Und es kam schneller voran als gedacht. „Am Ende konnten die Bauarbeiten ein halbes Jahr früher abgeschlossen werden. Heute stehen unsere schnellen Glasfaser-Internetanschlüsse in über 150.000 Haushalten im Kreis zur Verfügung“, sagt M-net Projektleiter Jürgen Voigt. Und Landrat Eich Pipa ergänzt: „Das erleichtert und bereichert das Privatleben unzähliger Menschen, aber es bringt auch die Region wirtschaftlich voran. Für Unternehmen gibt es heute kaum etwas Wichtigeres als einen leistungsstarken Breitbandanschluss.“

Wie begehrt die schnellen Anschlüsse im Main-Kinzig-Kreis sind, stellt man bei M-net vor allem am permanenten Kundenzuwachs fest. In weiter von der A66 entfernt gelegenen Ortsteilen, in denen das Internet vor dem Ausbau besonders langsam war, sind teilweise schon bis zu 60 Prozent der Haushalte zu M-net gewechselt. Auch in Schlüchtern-Hohenzell, wo Familie Förster lebt, nutzt schon jeder zweite Haushalt mit einem M-net Anschluss das MKK Bürgernetz.

Als Dankeschön schenkte M-net der Familie Sven Förster eine dreimonatige Befreiung von der Grundgebühr. Der lokale Vertriebspartner Thomas Lang von EDV-Dienstleistungen Lang in Schlüchtern, bei dem Sven Förster den Vertrag abgeschlossen hat, legte noch ein Tablet für die Familie Sven Förster und ein Tablet für die Familie Werner Förster oben drauf. Durch Ansprechpartner wie ihn bietet M-net eine persönliche Betreuung vor Ort und damit einen herausragenden Kundenservice.

Zum Pressearchiv

Mehr anzeigen Weniger anzeigen