Wenn Ihr Internet langsam ist, liegt das nicht unbedingt an Ihrem DSL-Anbieter. Ist Ihr Router zum Beispiel nicht mit Ihrer Internet-Technologie kompatibel oder haben Sie Ihre FRITZ!Box nicht optimal eingestellt, drosselt das die Surf­geschwindigkeit. Es kann auch sein, dass die Leitung an Ihrem Standort nicht mehr Speed zulässt.

Bevor Sie sich einen Techniker holen, überprüfen Sie folgende Faktoren, von denen Ihre Internet-Geschwindigkeit ebenfalls abhängig ist:

  1. Internet-Geschwindigkeit testen
  2. Aktuelle Störungen in der Leitung
  3. Browsereinstellungen
  4. Kompatibilität des Routers mit Ihrer Internet-Technologie
  5. Einrichtung Ihrer FRITZ!Box wie optimaler Funkkanal oder richtige Kanalbreite
  6. Unbefugte Nutzung Ihres Netzwerkes durch Fremde

Testen Sie Ihre Internet-Geschwindigkeit – mit dem M-net Speedtest

Ermitteln Sie schnell und unkompliziert die tatsächliche Internet-Geschwindigkeit an Ihrem Anschluss. Starten Sie hierfür den M-net Speedtest oder nutzen Sie die M-net hilft App. Die M-net hilft App unterstütz Sie dabei das Beste aus Ihrer Internet-Verbindung herauszuholen.

Speedtest startenM-net hilft App

 

So messen Sie richtig:

  • Beenden Sie auf Ihrem PC alle Programme.
  • Öffnen Sie das Browser-Fenster, in dem der Test läuft.
  • Stellen Sie sicher, dass keine weiteren Geräte Ihren DSL-Anschluss nutzen.
  • Verbinden Sie gegebenenfalls Ihren PC für die Dauer des Speedtests per Kabel direkt mit dem DSL-Router.
  • Starten Sie den M-net Speedtest*.

* Der Betrieb innerhalb eines WLAN-Netzwerkes kann das Messergebnis negativ beeinflussen. Der Test erfüllt nicht die Testbedingungen gemäß der Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur.

Geschwindigkeit zu niedrig?

Jetzt Bandbreite erhöhen!

Lassen Sie sich unter 0800 909 90 13 kostenlos beraten oder sichern Sie sich direkt Ihren Kundenvorteil.

Kundenvorteil sichern

Hat Ihre Leitung aktuell eine Störung?

Informationen über aktuelle und geplante Wartungsarbeiten sowie Störungen im M-net Netz finden Sie in unserem Kundenportal.

Löschen Sie Cookies in Ihrem Browser

Ist Ihr Router mit Ihrer Internet-Technologie kompatibel?

Nutzen Sie die FRITZ!Box als Router, den Sie bei Ihrem M-net-Anschluss erhalten haben? Dann ist er nicht die Ursache dafür, dass Ihr Internet zu langsam ist. Denn alle unsere FRITZ!Boxen erfüllen die Voraussetzungen für das M-net Netz. Alle Vorteile, wenn Sie unsere FRITZ!Boxen verwenden finden Sie in unseren FAQs.

Ist Ihre FRITZ!Box optimal eingerichtet?

Software aktualisieren

Nutzen Sie die FRITZ!Box, welche Sie von M-net erworben haben, werden FRITZ!OS-Software-Updates automatisch durchgeführt und Ihr Router ist somit immer auf dem aktuellsten Stand. Sollte dies nicht der Fall sein können Sie Ihre Software schnell und einfach online updaten.

Individuellen FRITZ!Box-Namen vergeben

In den Werkseinstellungen verwendet Ihre FRITZ!Box einen voreingestellten Funknetznamen (Service Set Identifier oder SSID). So individualisieren Sie diesen während des Setups:

  • Melden Sie sich unter der Browser-Adresse „fritz.box“ an.
  • Wählen Sie in der Navigation „WLAN“ und dann „Funknetz“.
  • Geben Sie in das Eingabefeld „SSID“ den gewünschten Namen ein. Achten Sie darauf, dass die neue SSID keinen persönlichen Bezug hat – z.B. keine Vor- oder Nachnamen, Straßen oder Ähnliches enthält.
  • Klicken Sie zum Speichern auf „Übernehmen“.
Beispielhafte Darstellung

Optimalen Funkkanal einstellen

Egal, welchen Frequenzbereich Sie nutzen – 2,4 GHz oder 5 GHz –, wählen Sie den Funkkanal, der möglichst wenig durch benachbarte WLANs und andere Störquellen beeinflusst wird. Dafür:

  • Loggen Sie sich auf der Benutzeroberfläche Ihrer FRITZ!Box unter „fritz.box“ ein.
  • In der Kategorie „WLAN“ finden Sie den Punkt „Funkkanal“.
  • Aktivieren Sie die Option „Funkkanal-Einstellungen anpassen“.
  • Betrachten Sie die Grafiken „WLAN-Umgebung“ und „Belegung der WLAN-Kanäle“ und wählen Sie den richtigen Kanal aus: Dieser soll frei oder am wenigsten belegt sein. Optimal ist es, wenn zwischen Ihrem und einem anderen Kanal noch ein weiterer Channel frei ist.
  • Speichern Sie Ihre Einstellungen mit dem Button „Übernehmen“.
  • Prüfen Sie, ob Ihr Internet weiterhin zu langsam ist und wählen Sie ggf. einen anderen Funkkanal aus.
Beispielhafte Darstellung

Nutzen Unbefugte Ihren Internetanschluss?

Wenn Fremde Ihr WLAN nutzen, wird Ihr Internet langsam. Über Ihren Browser sehen Sie eine Übersicht aller Geräte, die mit Ihrem Netzwerk verbunden sind:

  • Finden Sie Ihre Router-IP-Adresse heraus. Dafür drücken Sie gleichzeitig die Windows-Taste und „R“. Tippen Sie in die Suchmaske CMD ein und bestätigen Sie mit OK. Geben Sie in das nächste Fenster den Befehl „ipconfig“ ein und drücken Sie auf Enter. Die IP Ihres Routers finden Sie unter dem Punkt IPv4-Adresse.
  • Öffnen Sie den Browser und geben Sie die IP-Adresse Ihres Routers in die Suchzeile ein.
  • Loggen Sie sich ein.
  • Klicken Sie auf die Option „Netzplan“, „Netz“, „Heimnetz“ oder eine ähnlich klingende Einstellung.
  • Nun sehen Sie eine Liste mit allen Geräten, die mit Ihrem WLAN verbunden sind. Wenn Sie ein oder mehrere dieser Geräte nicht zuordnen können, entfernen Sie diese aus dem Netzwerk.
  • Ändern Sie anschließend Ihr WLAN-Passwort.

So sehen Sie direkt in Ihrer FRITZ!Box, wer gerade in Ihrem WLAN mitsurft:

  • Loggen Sie sich auf der Benutzeroberfläche Ihrer FRITZ!Box unter „fritz.box“ ein.
  • Auf der Startseite sehen Sie unter „Heimnetz“, welche Geräte und Nutzer mit Ihrem WLAN verbunden sind.
  • Entfernen Sie diejenigen aus dem Netzwerk, die Sie nicht identifizieren können.

So schützen Sie sich davor, dass Fremde Ihr WLAN nutzen:

  • WPA2-Verschlüsselung aktivieren.
    WPA2, ein Identifizierungs- und Verschlüsselungsmechanismus, schützt Ihren Router mit einem Passwort. Viele moderne Router benutzen WPA2 automatisch als Verschlüsselungsprotokoll. Aktivieren Sie es ggf. direkt beim Einrichten.
  • Das voreingestellte WLAN-Passwort sofort ändern.
    Die SSID und das WLAN-Passwort stehen oft auf dem Router. Legen Sie beim Installieren Ihr eigenes, komplexes Passwort mit mindestens 20 Zeichen fest. Benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung eines sicheren Passwortes? Entdecken Sie unser Sicherheitspaket mit dem M-net Passwortmanager.
  • MAC–Filter aktivieren.
    Die MAC-Adresse identifiziert jedes einzelne Gerät eindeutig. Geben Sie alle MAC-Adressen in der Administration Ihres Routers ein. Das verhindert, dass sich „fremde“ Geräte mit Ihrem Netzwerk verbinden.
  • Wi-Fi Protected Setup (WPS) deaktivieren.
    So können Unbefugte nicht per Tastendruck in Ihr WLAN eindringen.
  • Router-Betriebssystem aktuell halten.
    Haben Sie einen Router von M-net, wird das Betriebssystem automatisch aktualisiert. Bei der Nutzung eines eigenen Modems: Aktualisieren Sie regelmäßig die FRITZ!Box-Software, um neue Funktionen hinzuzufügen und Sicherheitslücken zu stopfen. Aktivieren Sie dafür am besten automatische Updates im Router-Menü.

Weitere Tipps wie Sie Ihr WLAN optimieren können finden Sie auf unserer WLAN-Informationsseite.