Glasfaseranschlüsse für alle Schulen im Main-Kinzig-Kreis

100 Schulen und 20 Verwaltungsgebäude werden ans Bürgernetz angeschlossen

08.07.2015

Das Internet spielt vor allem im Bildungsbereich eine immer größere Rolle. Es ermöglicht schnelle und umfassende Onlinerecherchen, interaktives Lernen oder die Vernetzung zu anderen Lernenden. Nun erhalten auch sämtliche Schulen im Main-Kinzig-Kreis einen leistungsfähigen Glasfaseranschluss, über den M-net Highspeed-Internetdienste und Telefonie bereitstellt. Auch die Vernetzung aller Standorte wird M-net realisieren und damit eine hochperformante und ausfallsichere Lösung für alle Schulen landkreisweit sowie die Verwaltung ermöglichen. Ab 2016 werden sie das neue, kreiseigene Bürgernetz mit Bandbreiten bis zu 1 Gigabit/s nutzen können. Einen entsprechenden Vertrag haben am Montag Landrat Erich Pipa, der Vorsitzende der M-net-Geschäftsführung, Jens Prautzsch, sowie die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler im Main-Kinzig-Forum unterzeichnet.

„Die Schule der Zukunft ist ohne schnelles Internet nicht denkbar“, sagt Prautzsch. „Dass wir nun sämtliche Schulen im Main-Kinzig-Kreis an unser leistungsfähiges Glasfasernetz anschließen, ist daher nicht nur ein logischer Schritt, sondern eröffnet Schülern und Lehrern ganz neue Lern- und Lehrmöglichkeiten.“ Für Landrat Pipa schließt sich nun ein Kreis: „Als eines der ersten Modellprojekte haben wir an einer Schule in Bad Orb eine Klasse ans schnelle Netz angeschlossen. Es ist einfach eine tolle Sache, dass wir jetzt als eines der letzten Projekte alle anderen Schulen mit anschließen.“

Auf Basis des Netzes der kreiseigenen Ausbaugesellschaft wird M-net im Laufe der kommenden Monate insgesamt 100 Schul- und 20 Verwaltungsstandorte mit Glasfaseranschlüssen untereinander vernetzen. Die Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, damit alle allgemeinbildenden Schulen, Gymnasien, Förder- und Berufsschulen im Kreis ab dem 1.1.2016 das neue Netz nutzen können.

Der Großteil der Schulen wird über Anschlüsse mit Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s verfügen, einige erhalten auch einen direkten Glasfaseranschluss bis ins Gebäude. Diese werden künftig mit bis zu 1 Gigabit/s, also noch 20-mal schneller, surfen können. Alle Schulen werden außerdem über ein eigenes privates Netzwerk miteinander verbunden, um Daten direkt austauschen zu können, ohne sie über das öffentliche Internet senden zu müssen.

Offizieller Auftraggeber ist der Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises. Sein Vorsitzender Landrat Erich Pipa freut sich über den Beschluss: „Der Anschluss der Schulen macht unseren Landkreis noch zukunftsfähiger, da nun auch unsere Kinder und Jugendlichen im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung vom Bürgernetz profitieren.“ Im Zuge des Projekts werden auch zahlreiche Verwaltungseinrichtungen des Landkreises an das Glasfasernetz angeschlossen. Schon heute nutzen unter anderem das Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen und einige Ämter das neue Netz. „Unser Ziel ist es, dass alle öffentlichen Einrichtungen in Kürze über das Breitbandnetz online gehen und damit einen leistungsfähigen Breitbandanschluss zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger verwenden“, sagt Pipa.

Bereits über 19.000 Privat- und 900 Gewerbekunden nutzen als Kunden des regionalen Telekommunikationsanbieters M-net das Bürgernetz des Main-Kinzig-Kreises. In Kürze werden die Ausbauarbeiten abgeschlossen sein. Damit wurde in einem deutschlandweit einzigartigen Projekt ein kompletter Landkreis in weniger als drei Jahren mit Breitband-Internet erschlossen.

Zum Pressearchiv

Mehr anzeigen Weniger anzeigen